Sie sind hier: Startseite Aktuelles Sparkasse Sonneberg hilft „gemeinsamdadurch“

Sparkasse Sonneberg hilft „gemeinsamdadurch“

Die Sparkassen starten eine nationale Gutscheinaktion zur Unterstützung der lokalen Wirtschaft.

Seit Wochen haben Restaurants, Bars, Dienstleister und viele Händler geschlossen, um einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus entgegen zu wirken. „Es ist doch nur recht und billig, wenn wir denen durch die Krise helfen, die unsere Gesundheit schützen, obwohl Sie dabei Ihre eigene Existenzgrundlage extrem gefährden“, sagt Sparkassenvorstand Mike Stieler und verweist auf das Projekt #gemeinsamdadurch.

 

Die Corona-Krise hat unser Leben innerhalb weniger Wochen komplett umgekrempelt – sowohl national, als auch regional und vor allem lokal. Die Angst, sich durch den Kontakt mit anderen Personen mit dem Virus anzustecken, macht uns nach und nach, wenn auch unfreiwillig, zu Einzelgängern. Zu Egoisten machen uns diese Umstände allerdings nicht. Genau in dieser Situation ist es besonders wichtig, auch an andere zu denken. Seit Wochen äußern unsere Mitmenschen, die mit ihren Firmen, Betrieben, Dienstleistungen und Lokalen unsere Region so lebenswert machen, ihre Existenzängste. Diese Ängste sind durchaus berechtigt, da ein schnelles Ende dieser Krise bei Weitem nicht absehbar ist. Daher ist eines sicher – da kommen wir nur gemeinsam durch. Der Zusammenhalt, insbesondere lokal, ist heute wichtiger denn je.

 

Aus diesem Grund ballten die Sparkassen in den vergangenen Tagen ihre Kräfte und entwickelten spontan eine Lösung für alle. Herausgekommen ist ein Gutscheinportal, welches Unternehmen aller Branchen die Möglichkeit bietet, Gutscheine schnell und unbürokratisch online zu verkaufen. Es ist nicht notwendig als Unternehmen oder als Kunde bei der Sparkasse zu sein.

 

Die Plattform bildet eine Schnittstelle zwischen denen, die Hilfe benötigen und den Menschen, die ihre lokale Wirtschaft vor dem Aus bewahren möchten. Dabei kommt der Nennwert der Gutscheine zu 100 Prozent bei den Hilfesuchenden an.

 

Diese können entweder zu Ostern an die Liebsten verschenkt werden oder man löst sie einfach selbst ein, wenn die Läden wieder geöffnet haben. So kann man dazu beitragen, dass der lauschige Buchladen, die Lieblingskneipe oder der Friseur von nebenan auch nach der Corona-Pandemie noch existiert.

 

„In dieser Zeit kann man mit kleinen guten Taten wirklich etwas bewegen. Ich hoffe, dass diese Krise unser gemeinschaftliches Denken und unser Mitgefühl nachhaltig stärkt“, so Anna Hermann, Marketingbeauftragte der Sparkasse. „Empathie, Solidarität und Zivilcourage – diese Worte sollten wir jetzt ganz großschreiben.“ 

 

Alle Infos zum Projekt #gemeinsamdadurch finden Sie unter helfen.gemeinsamdadurch.de.