Sie sind hier: Startseite Aktuelles Dank an hilfeleistende Bundeswehr und Kommunen

Dank an hilfeleistende Bundeswehr und Kommunen

174 Soldatinnen und Soldaten und fünf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kreisangehöriger Kommunen halfen dem Landkreis Sonneberg bei der Pandemiebewältigung. Hierfür gilt allen Unterstützern aufrichtiger Dank.

Am 4. März 2022 endete die in mehreren Bereichen erbrachte Hilfeleistung unserer Bundeswehr zur Bewältigung der Coronavirus-Pandemie im Landkreis Sonneberg. Seit dem 18. Mai 2020 waren in allen Pandemiewellen im Rahmen von 47 gebilligten Hilfeleistungsanträgen des Kreises insgesamt 174 aktive Soldatinnen und Soldaten im Landkreis Sonneberg unterstützend tätig. Aufgrund des Krieges in der Ukraine ist absehbar, dass unsere Bundeswehr nun wieder vornehmlich ihren verfassungsmäßigen Auftrag der Landes- und Bündnisverteidigung erfüllen muss. Insofern wird es vorerst keine weiteren Hilfeleistungsanträge unseres Landkreises geben. Somit endet bis auf weiteres die äußerst wertvolle Unterstützung unserer Bundeswehrangehörigen vor Ort zum Schutz unserer Bevölkerung.

Die Hilfe unserer Soldatinnen und Soldaten betraf einerseits die Kontaktnachverfolgung im Gesundheitsamt der Kreisbehörde. Weiterhin unterstützten hier IT-Soldaten die erfolgreiche Einführung einer neuen Basissoftware. Auch berieten Ärzte und Spezialisten der Bundeswehr die Behörde sowie Gesundheits- und Sozialeinrichtungen. Und nicht zuletzt waren Soldatinnen und Soldaten als so genannte „helfende Hände“ in den Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen tätig, um Personalengpässe auszugleichen. Auch unserem Kreisverbindungskommando – mit dem die enge Zusammenarbeit aufrechterhalten bleibt – ist der Landkreis Sonneberg zu größtem Dank verpflichtet. Mit insgesamt sieben Soldaten trat es ebenfalls in vorbildlicher Weise für unseren Landkreis ein und koordinierte die zivil-militärische Zusammenarbeit in Abstimmung mit dem Landeskommando Thüringen in hervorragender Weise.

Die Verabschiedung des letzten Kontingents unserer Bundeswehr im Landratsamt nutzte der stellvertretende Landrat Jürgen Köpper für einen herzlichen Dank an alle Bundeswehrangehörigen, die im Kreisgebiet enorm wertvolle Hilfe leisteten: „Alle Soldatinnen und Soldaten, die bei uns im Einsatz waren, haben hervorragende Arbeit zum Schutz unserer Bürgerinnen und Bürger geleistet. Den Leitspruch unserer Bundeswehr – `Wir dienen Deutschland` – haben sie im größten Hilfeleistungseinsatz ihrer Geschichte mit Leben erfüllt. Ohne die Unterstützung der Bundeswehr hätten wir die gewaltigen Herausforderungen so nicht bestehen können. Danken möchte ich auch unserem Kreisverbindungskommando sowie unseren Partnern des Landeskommandos Thüringen und des Münchner Bundeswehr-Ärzte-Teams. Angesichts der schrecklichen Ereignisse in der Ukraine wünschen wir uns nun auch im Sinne unserer Soldatinnen und Soldaten eine schnelle Rückkehr zum Frieden in Europa“, unterstreicht Jürgen Köpper.

Großer Dank auch an die kommunale Familie
Ein herzliches Dankeschön spricht der Landkreis Sonneberg auch der gesamten kommunalen Familie im Kreis sowie insbesondere der Stadt Sonneberg, der Stadt Neuhaus am Rennweg und der Gemeinde Frankenblick aus. Denn zur Unterstützung der enorm personalintensiven Kontaktnachverfolgung entsendeten die drei Kommunen insgesamt fünf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die über mehrere Wochen im Gesundheitsamt aushalfen. Konkret halfen je zwei Beschäftigte der beiden Städte Sonneberg und Neuhaus am Rennweg sowie ein Beschäftigter der Gemeinde Frankenblick in der Kreisbehörde.

„Diese ebenfalls sehr wertvolle Hilfe war alles andere als selbstverständlich. Deshalb danke ich den unterstützenden Beschäftigten unserer Rathäuser recht herzlich. Dies gilt auch ihren Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern, dank denen diese Amtshilfe erst möglich wurde. Auch bei der Kontrolltätigkeit der Pandemiebestimmungen arbeitete unsere kommunale Familie eng zusammen. Vielen Dank deshalb für diese Unterstützung und das sehr gute Miteinander“, betont Jürgen Köpper.

Verabschiedung-BW_04.03.2022