Sie sind hier: Startseite Coronavirus Bei positivem Antigenschnelltest

Bei positivem Antigenschnelltest

Pflicht zu Quarantäne und PCR-Test über 116 117

Gemäß den aktuellen Bestimmungen des Freistaates Thüringen greift nicht nur für Corona-Infizierte (Befund durch PCR-Test oder vergleichbaren Test) die Pflicht zur umgehenden häuslichen Quarantäne. Auch für Ansteckungsverdächtige kommt bereits eine sofortige Absonderungspflicht zum Tragen.

Als Ansteckungsverdächtige gelten asymptomatische Personen, die engen Kontakt zu einer mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infizierten Person hatten oder bei denen ein Antigenschnelltest ein positives Ergebnis hat.

Ansteckungsverdächtige Personen sind verpflichtet, sich unverzüglich häuslich abzusondern – sprich sich nicht außerhalb ihrer Wohnung oder Unterkunft aufzuhalten und physisch-soziale Kontakte zu anderen Personen zu vermeiden.

Zeigt also zum Beispiel ein Antigenschnelltest ein positives Ergebnis, muss die oder der Betroffene umgehend in Quarantäne.

Darüber hinaus sind Personen mit positivem Antigenschnelltest aufgefordert, einen Termin für einen PCR-Test zu vereinbaren, um den Verdacht einer Infektion zu prüfen.

PCR-Test-Termine bei positivem Antigenschnelltest bzw. Schnelltest von asymptomatischen Personen können durch die Betroffenen über die Rufnummer der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen 116 117 eigenständig vereinbart werden.

Die PCR-Teststelle des DRK Sonneberger Kreisverband in Sonneberg hat aufgrund des hohen Bedarfs ihre Kapazitäten vor Ort erweitert, die jedoch nur mit Termin wahrgenommen werden können. Die Terminvereinbarung für das Testzentrum erfolgt zentral über die 116 117. Alternativ führen zum Teil auch Hausärzte PCR-Tests durch. Für die Durchführung von Tests sowie für Arztbesuche wird die Pflicht zur Quarantäne unterbrochen.

Ansteckungsverdächtige sind weiterhin verpflichtet, dem örtlichen Gesundheitsamt die ansteckungsverdächtigen Umstände, das Auftreten von Covid-19-Symptomen oder eine Statusänderung jeweils unverzüglich anzuzeigen (per E-Mail an gesundheitsamt@lkson.de) – zum Beispiel wenn die Pflicht zur Absonderung aufgrund eines negativen PCR-Testergebnisses vorzeitig beendet werden kann.

Die Zeitdauer der Auswertung von PCR-Tests und die Übermittlung der Testergebnisse durch die Labore kann das Gesundheitsamt nicht beeinflussen. Auch die Labore sind bei entsprechend großen Fallhäufungen überlastet, so dass dann auch hier Geduld gefordert ist.

Weitere Informationen unter www.kreis-sonneberg.de/coronavirus/orientierungshilfe sowie unter www.tmasgff.de/covid-19/rechtsgrundlage.