Sie sind hier: Startseite Bildung Stärken vor Ort Mikroprojekte 2011 Schnittstelle KERAMIK

Schnittstelle KERAMIK

toepfern

Mikroprojektträger
Katrin Müller
Hohlwegsiedlung 17
96515 Sonneberg

Projektleitung
Katrin Müller
Tel. (03675) 406422
E-Mail info@katrin-mueller-design.de

Projektlaufzeit: bis 30.11.2011

Projektzuordnung: Unterstützung der sozialen, schulischen und beruflichen Integration von Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Ziel / Umsetzung und Organisationsform des Mikroprojektes
Das Projekt wendet sich an Schüler und jugendliche arbeitslose Erwachsene die über kreative Arbeit und Arbeit mit sich selbst begeistert werden, ihre sozialen Kompetenzen und Leistungen in der Schule oder im Alltag zu steigern und so eine postive Wirkung im Hinblick auf die berufliche Orientierung nach der Schule oder als Berufseinsteiger entfalten.
Gerade im ländlichen Raum mit wenig vorhandener sozialer und kultureller Infrastruktur fehlen genau diese Angebote, um den Jugendlichen ein Wir-Gefühl, ein Gefühl des Gebrauchtwerdens und der Selbstbestätigung sowie der allgemeinen Akzeptanz zu geben.
Es wird Keramik in Kombination mit anderen Bereichen in insich geschlossenen Kursen angeboten. Die Thematiken reichen von "Keramik&pop-art" über "Rakubrand" bis hin zu "Ton&Töne". Jeder Kursbereich beinhaltet die keram. Grundtechniken, gemischt mit theor. Hintergrundinformationen. "Ton & Töne"ist besonders interessant, weil hier die aus Ton hergestellten Musikinstrumente (zB. Brummtopf, Udu,Gemshorn) direkt bespielt werden sollen. Das Gelingen wird nicht nur sichtbar sondern auch hörbar. Ein Zusammenspiel mit anderen musikalischen Projekten zum Abschluss wird angestrebt. "Keramik&pop-art" setzt sich kritisch-kreativ mit dem Konsumverhalten junger Leute auseinander. Hier suche ich die direkte Zusammenarbeit mit Kunsterziehern an den Schulen. "Rakubrand", als eine Technik des Keramikbrandes, verbindet physik. Gesetzmäßigkeiten mit den Ergebnissen des Handwerklichen und läßt erkennen,dass sich beides unmittelbar beeinflußt.
Der Keramikworkshop in seiner Ganzheit soll bei den jungen Leute neben dem allgemeinen Schulalltag Interesse für Neues wecken, bei der beruflichen Orientierung helfen, soziale Kontakte neu entstehen lassen und pflegen. Ganzheitliches Denken, Auffassungsgabe, Lernbereitschaft, Kommunikationsfähigkeit, Kreativität, Zielstrebigkeit und selbständiges Arbeiten am eigenen Objekt werden gefordert und mit jeder Kursstunde von den Teilnehmern selbst gefördert und ausgebaut. Das Projekt läuft als offene Werkstatt, die Teilnehmer können,aber müssen nicht alle 3 Kurse belegen, ein Quereinstieg ist möglich. An 2 Nachmittagen pro Woche ist meine Töpferwerkstatt geöffnet.

 Logoleiste lang

Grußwort der Landrätin
Wunschkennzeichen
Veranstaltungskalender
Abfallwirtschaft
Zentrale Vergabestelle
Stellenangebote
Praktikumsleitfaden