Sie sind hier: Startseite Bildung Stärken vor Ort Mikroprojekte 2010 "Wir können was" - Schüler des BVJ2 werden sichtbar und nachhaltig aktiv

"Wir können was" - Schüler des BVJ2 werden sichtbar und nachhaltig aktiv

SBBS

Mikroprojektträger
Förderverein Staatliche Berufsbildende Schule Sonneberg
Max-Planck-Straße 49
96515 Sonneberg

Projektleitung
Frau Karola Peterhänsel
Tel (03675) 4050
E-Mail karolap@sbbs-son.de

Projektlaufzeit: August bis 31.12.2010

Projektzuordnung: Unterstützung der sozialen, schulischen und beruflichen Integration von Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Ziel / Umsetzung und Organisationsform des Mikroprojektes
Aufgrund des guten Erfolges mit den Schülern im Jahr 2009 möchten wir mit den neuen BVJ2-Schülern im Schuljahr 2010/11 zwei Teilprojekte mit berufsorientierender und gewaltpräventiver Wirkung durchführen.

1. Im Sommer/Herbst legen die Schüler eine vorhandene Teichanlage im Schulaußengelände frei, lagern vorhandene Pflanzen unter Anleitung ein, entschlammen den Teich. Die Schüler legen Teichfolie und Pflanzsubstrat aus. Entsprechend der durch die Schüler vorbereiteten Skizzen wird die Bepflanzung/Ufergestaltung vorgen. Die Schüler erlernen durch die Analyse des IST Zustandes Kenntnisse vielfältiger Art (Größe, Uferlinie, Form, Pflanzenbestand, Umfeld). Sie entwerfen und planen die Neugestaltung.

2. Im Herbst/Winter werden die Schüler im theoretischen Unterricht mit der Montage/Demontage im Bereich Maschinenbau vertraut gemacht, weiterhin mit diversen Werkstoffarten sowie Kraft- und Schmierstoffen. Die Schüler üben sich in der Entwicklung von Demontageplänen, die in der Klasse in Präsentationen vorgestellt und anhand der Vor-/Nachteile diskutiert werden. Die sinnvollste Planung wird gewählt. Die Schüler fertigen Zeichnungen für einfache Holzbehältnisse an, die für die Trennung der verschiedenen Materialien dienen  sollen. Die günstigsten Alternativen wählen die Schüler. Nach der theoretischen Vorarbeit erfolgt die praktische Umsetzung der Demontage von Bauteilen in der Schul-Metallwerkstatt. Die Schüler ordnen die anfallenden Materialien in vorgegebene Entsorgungsgruppen und trennen diese umweltgerecht in die neuen Holzbehälter.

Wir verfolgen einen niederschwelligen Ansatz. Die Schüler des rein theoretischen BVJ2 sollen mit praktischen und greifbaren Zielen gefördert, geistig als auch körperlich (gewaltfrei auspowern) gefordert werden. Sie erlernen in der Praxis Grundlagen an Handlungskompetenz, die Bereitschaft/Fähigkeit sich in beruflichen, gesellschaftlichen und privaten Situationen sachgerecht, durchdacht sowie individuell und sozial verantwortlich zu verhalten. Dabei sollen bei der Lösung von komplexen praxisrelevanten Aufgaben die erforderliche Sachkompetenz der tangierenden Berufe, aber auch Methoden-, Selbst- u. Sozialkompetenz  entwickelt werden, berufstypische Handlungsabläufe, die Persönlichkeit des Einzelnen, die Situation der Klasse und die zu erwartenden Anforderungen der Berufswelt berücksichtigt werden. Beide Teilinhalte fördern die Ausbildungsfähigkeit/–bereitschaft und vermitteln berufsausbildungsrelevante Qualifikationen und Erfahrungen durch systematisches, realitätsnahes und erlebnisreiches Handeln. Mit beiden Teilen werden Umweltaspekte in den Vordergrund gestellt, sowie Anregungen für die Schüler gelegt, selbst aktiv auf die Umwelt Einfluss zu nehmen. 

Logoleiste lang

Grußwort der Landrätin
Wunschkennzeichen
Veranstaltungskalender
Abfallwirtschaft
Zentrale Vergabestelle
Stellenangebote
Praktikumsleitfaden