Sie sind hier: Startseite Bildung Stärken vor Ort Mikroprojekte 2010 "Schule, Verein, Berufsvorbereitung - Zusammen geht's besser"

"Schule, Verein, Berufsvorbereitung - Zusammen geht's besser"

MGH Amalie

Mikroprojektträger und Projektleitung: 
Familienzentrum Sonneberger Spielzeugwelt e.V.
Herr Dr. Joachim Schede
Kirchstraße 32
96515 Sonneberg
Tel. (03675) 469394
E-mail villa.amalie@t-online.de


Projektlaufzeit:
bis 31.12.2010

Projektzuordnung: Unterstützung der sozialen, schulischen und beruflichen Integration von Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Ziel / Umsetzung und Organisationsform des Mikroprojektes
Ziele:
> Steigerung der Lernergebnisse für leistungsschwache SchülerInnen
> Reduzierung der unentschuldigten Schulfehlstunden durch außerschulische Motivation zu besserer Leistung
> gezielte Hilfestellung für Schulabgänger hinsichtlich Bewerbungsaktivitäten und praktischer Berufsinformation

Umsetzung:
> die Teilnahme am Projekt steht allen Schülern der Bürgerschule, speziell auch und besonders Migranten mit Förderbedarf und leistungsschwachen Schülern offen
> Schüler mit Migrationshintergr. werden z.B. im Umgang mit Behörden, sprachlich und im kulturellen Austausch gefördert
> Jugendliche Schüler fertigen ihre Hausaugaben und lernen in neuer, familiärer Umgebung; der Austausch der Gerenationen untereinander wirkt fördernd und vermittelt eine ungezwungene Athmosphäre; alle Schüler werden in der Entwicklung, Förderung und Festigung von Sozialkompetenzen unterstützt; die Beschäftigungsbefähigung ausbildungsreifer Schüler wird gesteigert
> die Schule wählt zur Erledigung der Hausaufgaben die nötigen Arbeitsmittel (z.B. Bücher, Arbeitsblätter) in Absprache mit dem Mehrgenerationenhaus  und stellt diese teils zur Verfügung
> die teilnehmenden Schüler mit entsprechender Ausbildungsreife erhalten umfangreiche Hilfe bei berufsvorbereitenden Maßnahmen (Bewerbung, Lebenslauf, Bewerbungstraining), sodaß jeder Schüler über vollständige und ansprechende Bewerbungsunterlagen verfügt
> über die SBBS und das SAZ sowie in regionalen Ausbildungsbetrieben erhalten die Schüler gezielte Informationen und werden berufsbezogen mit den Anforderungen an einen Azubi konfrontiert
> in Zusammenarbeit mit der Schule, den Beratungslehrern, dem Jugendamt und den Elternhäusern werden bei Problemschüler (Schulverweigerunf, Schwänzen) Gespräche geführt und ein Einzelcoaching in Zusammenarbeit mit den Krankenkassen,  Kammern und Berufsbegleitern angeboten
> die Jugendlichen erfahren beim Besuch oder der Vorstellung von Vereinen viel Wissenswertes zu Vereinsaktivitäten und -inhalten und werden angeregt, sich selbst im Verein zu engagieren, um einer sinnvollen Freizeitaktivität und somit einem geregelten, zielgerichteten Tagesablauf nachzugehen
> technische Möglichkeiten (z.B. Computer, Präsentationstechnik etc.) stehen zur Verfügung  

Das Angebot im Mehrgenerationenhaus findet integrativ in den Nachmittagsstunden während der Unterrichtszeiten der Bürgerschule (Ganztagsschule) statt. Externe und ehemalige Lehrkräfte und engagierte Besucher des Mehrgenerationenhauses mit entsprechender Eignung arbeiten mit den Schülern.

Logoleiste lang

Grußwort der Landrätin
Wunschkennzeichen
Veranstaltungskalender
Abfallwirtschaft
Zentrale Vergabestelle
Stellenangebote
Praktikumsleitfaden